Wie faengt man einen Elefanten?

oliver's picture

Dieser Text befasst sich eingehend mit einer der wichtigsten
Fragen der Menschheit: "Wie faengt man einen Elefanten?"

Erfahrungsgemaess hat jede Berufsgruppe ihre eigene spezielle
Methode, Elefanten zu jagen. Hier sind einige der interessantesten:

Mathematiker jagen Elefanten, indem sie nach Afrika gehen, alles
entfernen, was nicht Elefant ist und ein Element der Restmenge
fangen.

Erfahrene Mathematiker werden zunaechst versuchen, die Existenz
mindestens eines eindeutigen Elefanten zu beweisen, bevor sie mit
der Methode der gewoehnlichen Mathematiker als untergeordneter
Uebungsaufgabe fortfahren.

Mathematikprofessoren beweisen die Existenz eines eineindeutigen
Elefanten und ueberlassen dann das Aufspueren und Einfangen eines
tatsaechlichen Elefanten ihren Studenten.

Informatiker jagen Elefanten, indem sie den folgenden Algorithmus
ausfuehren:
1. Gehe nach Afrika
2. Beginne am Kap der guten Hoffnung
3. Durchkreuze Afrika von Sueden nach Norden bidirektional in =
Ost-West-Richtung
4. Fuer jedes Durchkreuzen tue:
a) Fange jedes Tier, das Du siehst
b) Vergleiche jedes gefangene Tier mit einem als Elefant bekannten =
Tier
c) Halte an bei Uebereinstimmung

Erfahrene Programmierer veraendern den Algorithmus A, indem sie
ein als Elefant bekanntes Tier in Kairo plazieren, damit das
Programm auf jeden Fall korrekt beendet wird (terminiert).
(Anmerk.: dadurch wird die unendliche Schleife vermieden !)

Virenprogrammierer jagen Elefanten, indem sie eine Maus ans Kap
der guten Hoffnung schicken und in Kairo auf die in Panik geratene
Herde warten.

WindowsNT-Programmierer schiessen mit voellig ungeeigneten
Gewehren in die voellig falsche Richtung und erklaeren dann, dass
es ein Fehler am Elefanten sein muss.

Windows95-Programmierer tun dasselbe, nur mit Pfeil und Bogen.

Microsoft kauft einen Elefanten aus dem Zoo von Seattle, kopiert
Ihn massenhaft, redet aller Welt ein, dass jeder einen braeuchte,
dass dieser die ideale Ergaenzung zu MS-Office sei und exportiert
14 Mio. Stueck nach Afrika.

SAP-Systemingenieure erklaeren das erstbeste Tier zu einem
Elefanten und passen ihre Vorstellungen eines Elefanten an dieses
Tier an.

Maschinenbauingenieure jagen Elefanten, indem sie nach Afrika
gehen, jedes graue Tier fangen, das ihnen ueber den Weg laeuft und
es Elefant nennen, wenn das Gewicht weniger als 15% von dem eines
vorher gefangenen Elefanten abweicht.

Wirtschaftswissenschaftler jagen keine Elefanten. Aber sie gehen
davon aus, dass Elefanten sich selbst stellen wuerden, wenn man
ihnen nur genug dafuer bezahlt.

Statistiker jagen das erste Tier, das sie sehen, n-mal und nennen
es dann Elefant.

Unternehmensberater jagen keine Elefanten. Und viele haben noch
niemals ueberhaupt irgendetwas gejagt. Aber man kann sie
stundenweise engagieren, um sich gute Ratschlaege geben zu lassen.

Systemanalytiker waeren theoretisch in der Lage, die Korrelation
zwischen Hutgroesse und Trefferquote bei der Elefantenjagt zu
bestimmen, wenn ihnen nur jemand sagen wuerde, was ein Elefant ist.

Vertriebsbeauftragte jagen keine Elefanten. Statt dessen verbringen
sie ihre Zeit damit, Elefanten zu verkaufen, die noch nicht gefangen
wurden und versprechen Liefertermine, die mindestens eine Woche vor
Eroeffnung der Jagdsaison liegen.

Software-Vertriebsbeauftragte verschicken das erste graue Tier,
das sie fangen koennen, per UPS und legen eine Rechnung ueber einen
Elefanten bei.

Gerissene Software-Vertriebsbeauftragte arbeiten im Grunde
aehnlich, verschicken aber nach einer Woche Briefe, in denen sie
ein Upgrade auf edlere indische Elefanten anpreisen.

Hardware-Vertriebsbeauftragte fangen ein paar Kaninchen, malen
sie grau an und verkaufen sie als Schreibtischelefanten mit dem
Hinweis auf die Fortschritte der Miniaturisierung gegenueber der =
Konkurrenz.

Fuehrungskraefte jagen Elefanten, indem sie so lange Meetings
abhalten, bis der Elefant sich von selbst erledigt hat.